Eine attraktive Innenstadt ist mehr als Einkaufen. Um Stadträume lebenswert zu erhalten und zu gestalten, mit einer hohen Aufenthaltsqualität für unterschiedliche Nutzungen gibt es differenzierte Ansätze.

Für die CDU ist der Stadtraum als eine gesamte Einheit anzusehen. Es sollte eng mit den Eigentümern der Ladenlokale und mit den Geschäftsinhabern zusammengearbeitet werden. Daraus ist ein Gesamtkonzept zu entwickeln, das sowohl die Bedürfnisse für den Handel und die Gastronomie als auch die Mobilität berücksichtigt, also die Erreichbarkeit zu Fuß, mit dem Fahrrad oder auch mit dem Auto. Dabei spielt auch die Parkplatzsituation eine große Rolle.

„Wir“ erläutert der Stadtverbandsvorsitzende Benedikt Dorn „haben bei der Entwicklung eines Gesamtkonzepts Hummelpark sehr gute Erfahrungen damit gemacht, Hochschulen einzubinden und die Konzeptentwicklung im Rahmen von Abschlussarbeiten den einschlägigen Studiengängen an den Hochschulen anzubieten. Erste vielversprechende Kontakte sind bereits geknüpft.

Im Rahmen einer Bachelorarbeit ist das Gesamtkonzept Hummelpark entwickelt worden. Der damalig Studierende konnte sich Vorort ein Bild machen, die Bedürfnisse eruieren, die Anregungen und Wünsche des Freundeskreises berücksichtigen und ein Konzept entwickeln, das letztendlich die Zustimmung des Stadtparlamentes fand. Und genauso etwas können wir uns als innerstädtisches Verkehrskonzept vorstellen; im Rahmen von Abschlussarbeiten einer Hochschule ein Konzept entwickeln zu lassen, dass neue Ideen und neue städteplanerische Ansätze beinhaltet.“ „Hierzu“ fügt Dorn an, „brauchen wir keine teuren Experten zu beauftragen, wir nutzen das Wissen und die jungen frischen Ideen der Studierenden und ihren Professoren“.

Scroll to Top